Eine neue Tradition?



Unter dem Motto "Miteinander - Füreinander" veranstalteten wir im Oktober 2010 und 2015 einen Tag der Begegnung behinderter und nicht behinderter Menschen.





von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr gab es:

> Informationsstände verschiedener Einrichtungen
> Mitmachaktionen für Groß und Klein
> Präsentationen unserer integrativen Arbeit
> Ausstellungen zu gemeinsamen Aktivitäten
> T-Shirt-Verkauf

von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Bewirtung durch unsere Eltern:
Getränke, Gegrilltes, Kaffee, Kuchen








Wir danken allen Beteiligten recht herzlich für ihr Kommen und ihr Engagement: (2010)

- Behindertenzentrum Stuttgart e.V. - Tanzsport
- Krankenpflegeverein Nellingen
- Tageselternverein
- Kinderkreativwerkstatt
- Diakonieladen Nellingen
- Eins und Alles
- Lebenshilfe e.V.
- friz Ostfildern
- Schulpsychologische Beratungsstelle
- Rollisport Nellingen
- DRK - Jugendrotkreuz
- Evangelische Kirche Nellingen – Kinderkirche
- Kelly-Inseln

Neben den Aktionen an den Ständen konnte man im Haus eine umfangreiche Bildergalerie aus dem Alltag des integrativen Schullebens betrachten. Die Kolleginnen der Rohräckerschule stellten die integrative Arbeit außerdem in einem interessanten Vortrag vor.

So verlief der Nachmittag ganz in unserem Sinne und entsprach den Worten aus unserer Einladung:

Die Klosterhofschule versteht sich als ein Ort der Begegnung:
Wir wollen allen Kindern – ob mit oder ohne Behinderung –
die Möglichkeit geben, gemeinsam zu lernen, zu leben und zu erleben.

Integration ist ein fester Bestandteil unseres Schulprofils, den wir weiter verfolgen und auszubauen suchen.

Kinder, Eltern und Lehrer allein können dies nicht bewältigen.
Da braucht es vielerlei Unterstützung durch andere Menschen, Einrichtungen und Institutionen,
nicht zuletzt und vor allen Dingen vom Schulträger.

Mit unserer Veranstaltung wollen wir die Vielfältigkeit der Beziehungen aufzeigen und die Möglichkeit eröffnen, sich kennen zu lernen,
sich zu informieren,
Einblick zu nehmen in eine Schulwirklichkeit,
die Abbild der Gesellschaft sein will: gleiche Chancen, Rechte und Teilhabe für alle Menschen.

„Es ist normal, verschieden zu sein.“
(Richard von Weizsäcker)

Nicht zuletzt die kulinarischen Genüsse – in bewährter Manier von unserer engagierten Elternschaft bereitgestellt und präsentiert – trugen zu einem gelungenen Herbstfest bei.



Eröffnungstanz